Datenschutzerklärung – ein Hinweis für Webseitenbetreiber

Datenschutzerklärung – ein Hinweis für Webseitenbetreiber

14

MÄRZ, 2016

Ein neues Gesetz in Bezug auf Datenschutz im Internet wurde letztes Jahr im Bundestag verabschiedet und ist nun rechtskräftig. An dieser Stelle möchte ich Ihnen einen Artikel  vom 29. Februar 2016 der Website Check GmbH aus Saarbrücken empfehlen. Hierin heißt es:

Der wichtigste Teil des Gesetzes, also die Abmahnfähigkeit von Datenschutzverstößen durch Verbraucherschutzvereine, ist bereits am 24. Februar 2016 in Kraft getreten.

Das Veröffentlichen einer Datenschutzerklärung sollten Internetseitenbetreiber spätestens jetzt als Pflicht verstehen. Eine stiefmütterliche Handhabe kann teuer werden. Ein erster Schritt wäre, diese rechtlich überprüfen bzw. erstmalig erstellen zu lassen. Hier würde ich auch kein Risiko eingehen und mir was von anderen Webseiten zusammen kopieren, nach dem Motto „wird schon stimmen“. Der Schuß kann im Zweifelsfall nicht nur nach hinten los gehen, sondern auch viel Geld kosten.

Die Pflicht einer Datenschutzerklärung auf Internetseiten existiert ja nicht erst seit gestern. Dennoch sehe ich auf vielen Webseiten, dass sie entweder komplett fehlt, lückenhaft im Impressum oder in den AGB versteckt ist.

Braucht jede Webseite eine Datenschutzerklärung und wie kann diese nach Möglichkeit rechtskonform gestaltet werden?

Nun, auch hier ein aufschlussreicher Artikel der Website Check GmbH vom 20. Februar 2015.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Webdesigner sind weder Rechtsberater noch Ersteller von Rechtstexten wie Impressum und Datenschutzerklärung. Dies gehört in die Hände von Anwälten, die sich auf dieses Fachgebiet spezialisiert haben.

Ich kann und darf hier nur eine Empfehlung aussprechen, aber keine Rechtsberatung leisten.

Warum Website Optimierung an erster Stelle stehen sollte

Warum Website Optimierung an erster Stelle stehen sollte

1

März 2016

Wann haben Sie das letzte mal darüber nachgedacht, Ihre Website zu optimieren?

Ich bin heute über eine unglaubliche Zahl gestoßen, eine Zahl, die von DigitasLBi bereits 2015 veröffentlicht wurde: 87 %

87 Prozent !!! Das ist die Anzahl der Konsumenten, die sich VOR ihrem Einkaufsbummel erst mal ONLINE informieren.

Quelle: digitaslbi.com/

Echt jetzt? 87 Prozent googeln, surfen, turnen im Internet rum, bevor sie z.B. einen Staubsauger kaufen?

Im Ernst, selbst ich hätte nicht erwartet, dass der Anteil so hoch ausfällt.

Dass es die meisten sind, ok – aber 87% ? Selbst wenn es nur 51 % wären, … aber was sagt uns das jetzt?

Nun, wer seine Webseite nicht optimiert, auf Vordermann bringt und diese auch nicht aktuell hält, wird bei der digitalen Vorauswahl die schlechteren Karten haben. Und wenn er nicht in Suchergebnissen angezeigt wird, oder seine Seite wenig interessante Inhalte bietet, weil sie schlecht und veraltet sind, wird er mit großer Wahrscheinlichkeit seltener aufgesucht werden.

Entschuldigen Sie, ich drücke das jetzt mal positiv aus:

Sie – als Unternehmer und Webseiten Betreiber – werden belohnt, wenn Ihre Website optimiert ist, gut aussieht, aktuelle und interessante Inhalte bietet, optimal auf Mobilen Endgeräten erstrahlt und gute Informationen zu Ihren Produkten, Tipps, Anregungen, aktuelle Aktionen enthält… 

Das findet der „ich schau erst mal ONLINE“-Konsument total gut und dann belohnt er Sie auch sehr wahrscheinlich mit seinem persönlichen Erscheinen :) denn er möchte ja vielleicht wissen, wie sich sein zukünftiger Staubsauger anfühlt.

Der eine sieht es als Fluch, der andere als große Chance.

So what, let’s do it!

Ich bin dabei! Gerne stehe ich Ihnen bei Ihrer Website Optimierung mit Rat und Tat zur Seite.
Wie Sie vielleicht bereits gelesen haben, mit mir bekommen Sie nicht nur eine Frau mit einem Computer und einer Kamera, sondern eine Marketing-Expertin, die aus einem sehr großen Erfahrungsschatz schöpft.

Vor meiner Zeit als KeyAccount Managerin in der TV- und Radiobranche habe ich auch Ihre Seite kennengelernt, die der Unternehmerin, vom 1 Mann Betrieb bis hin zur börsennotierten Aktiengesellschaft… aber das ist eine andere Geschichte.

ReDesign der Website auch für regionale Fachgeschäfte ein MUSS

ReDesign der Website auch für regionale Fachgeschäfte ein MUSS

24

April, 2016

Warum ein ReDesign Ihrer Homepage so wichtig ist

Nichts entwickelt sich so rasant wie das Internet.

Da hat man erst vor 4 oder 5 Jahren viel Arbeit und Mühe in seine neue Website gesteckt und schon ist sie wieder von gestern. Zu kleine Fotos, zu schmales Layout, keine optimale Darstellung auf mobilen Endgeräten, veraltetes Design, keine Social Media Anbindung…

Das kann nicht nur optisch unattraktiv sein sondern auch Plätze bei der Suchmaschine kosten und das ist insbesondere schlimm, wenn man diese Plätze auch noch bei google einbüßt. Da fast jeder mit google sucht, sollte man schleunigst ein ReDesign in Betracht ziehen.

Internet Nutzer wollen ja nicht nur online shoppen, nein, aus Zeitgründen checken Sie vorab lokale Shops im Internet ab. Z.B.:

Wo bekomme ich ich in meiner Stadt die Sonnenbrille meiner Lieblingsmarke XYZ?

Wer dann als Fachgeschäft mit seinem Internet-Auftritt ein positives Bild hinterlässt hat natürlich eine weitaus bessere Chance auch wirklich aufgesucht zu werden, als ein regionaler Anbieter, dessen Website stark in die Jahre gekommen ist.

Ihre Website ist Ihre Visitenkarte und Ihr Aushängeschild. Sehen Sie sie wie ein Mitarbeiter, der 24 Stunden täglich, 7 Tage die Woche für Sie repräsentiert, die Fahne für Sie hochhält und zeigt:

„Hey, ich bin ein toller Laden, bei mir arbeiten nette sympathische Leute, die Ahnung von ihrem Fach haben. Ein breites Sortiment gefragter Marken wartet auf euch in unserer Ausstellung. Wir haben große Lust dich kennen zu lernen, besuch uns doch bald!“

Laden Sie Ihre zukünftigen Kunden ein, sich bereits vor Ihrem Besuch in Ihrem Geschäft ein positives Bild von Ihnen zu machen. Binden Sie auch alte Kunden an sich, indem Sie Ihnen zeigen, dass Sie aktuell, sympathisch und offen für Neues sind.

Die Welt bewegt sich, bewegen Sie sich mit!
Wer das verstanden hat liegt klar vorn.

Also, ReDesign besser heute als morgen! :)

Wie wichtig sind Impressum und Datenschutzerklärung auf der Website?

Wie wichtig sind Impressum und Datenschutzerklärung auf der Website?

Abmahnung vermeiden:
mangelnde und fehlende Rechtstexte auf Websites

Impressum… Datenschutzerklärung…

So was haben Sie bestimmt schon mal gesehen. Und sich beim Lesen zu Tode gelangweilt? „Ich will doch nur spielen“ – wird sich so mancher denken, der mit einer (angeblich!) rein privaten Website an den Start geht. Wozu also dieser staubtrockene Sermon, der doch bestenfalls für Gewerbetreibende Pflicht sein kann? Daneben! Die Grenzen sind fließend, und so mancher „Privatmensch“ stand da schon im Regen – wollte er doch nur ein paar seiner gelungenen Photoshop designten Fotos übers Internet anbieten.

Hungrige Rechtsanwälte und zwielichtige „Schutzvereine“ warten nur auf eine solche Steilvorlage, um die berüchtigte „Abmahnung“ vom Stapel zu lassen. Wenn sie erst mal im Briefkasten steckt, bedeutet das eine Menge Ärger.

Geschäftsmäßig handelt nach dem Gesetz, wer eine Tätigkeit auf Dauer und zur Erzielung von Einnahmen anlegt. Und alleine darüber lässt sich trefflich streiten! Den Abmahnanwälten ist jede noch so wackelige Begründung recht. Dann handelt bereits derjenige gewerblich, der nur die bloßen Servergebühren erwirtschaften möchte und dazu Werbebanner auf seiner Seite zulässt. Besser, man lässt es gar nicht so weit kommen. Wer irgendwo in der kleingewerblichen bis halbprivaten Grauzone mitschwimmen möchte, muss gar nicht mal so weit ausholen, um den Haien den Appetit zu verderben. Es reicht die Angabe des richtigen Namens und der ladungsfähigen Anschrift, der eMail-Adresse und einer Erklärung, dass man für den eigenen Inhalt die medienrechtliche Verantwortung übernimmt.

Spätestens mit der Gewerbeanmeldung kommt aber niemand mehr um ein professionell erstelltes Impressum herum. Nach dem Telemediengesetz muss der Besucher umfassend über alle Personalia des Betreiberunternehmens informiert werden. Außerdem kommen datenschutzrechtliche Belange zum Tragen, die Informations- und Belehrungspflichten begründen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]Eine Datenschutzerklärung muss her – und zwar unabhängig vom Impressum! Sie darf also nicht nur ein Teil eines Impressums sein, sondern muss gut sichtbar und separat  aufzurufen sein. Für jede Verwendung personenbezogener Daten (dazu zählen ebenfalls „Cookies“, „Google-Analytics“ oder auch bloß „verlinkte“ Funktionen sozialer Netzwerke wie Facebook, Google plus, Google Maps, Youtube, etc.) bedarf es der Aufklärung des Webseiten-Benutzers. Die auf der Website genutzten Verfahren zur Erhebung von Daten sind diesem anzuzeigen.

Riskieren Sie keine Abmahnung

Wer es versäumt, riskiert saftige Bußgelder sowie im Allgemeinen mehrere tausend Euro Abmahnkosten. Planzeit media kooperiert in diesen Fragen mit einer seriösen und versierten Gesellschaft, die rechtssichere Texte (Impressum und Datenschutzerklärung) individuell durch Fachanwälte erstellen lässt und das bereits ab 300,00 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer.
Im Vergleich zu einer dicken Abmahnsumme ein denkbar kleiner Beitrag.

Möchten auch Sie beruhigt schlafen können und Ihren Online-Auftritt in Sachen Datenschutzerklärung und Impressum rechtskonform wissen, dann melden Sie sich doch bitte einfach.

Insbesondere wenn Ihre Webseite mit WordPress erstellt wurde, Ihr Webdesigner schon vor Jahren ausgewandert ist, und Sie nicht wissen wie Sie diese Texte online stellen können, kann das Implementieren durch planzeit media mit Sicherheit übernommen werden.

Responsive Webdesign für mobile Internetnutzer

Responsive Webdesign für mobile Internetnutzer

Responsive? …braucht meine Website das nun wirklich auch noch?“

Sie haben vor Jahren mühselig eine schöne Website gebastelt und die sah auch mal richtig gut aus… zumindest damals auf Ihrem kleinen Bildschirm?
Da wurden Sie gelobt und Sie waren stolz, dass Sie das alleine hinbekommen haben…

Heute erkennen Sie, Ihre Seite sieht ganz schön altbacken aus, entspricht nicht mehr dem Look & Feel Ihres Unternehmens, denn hier haben Sie in den vergangenen Jahren kräftig investiert und modernisiert und der Gedanke an Ihre alte Webseite liegt Ihnen nun wie Blei im Magen.

Erstens verspüren Sie gar keine Lust wieder in die tiefen Weiten des www abzutauschen, schon wieder ein neues System kennenzulernen mit dem man Webseiten bauen kann, ach, und dann sollte es auch noch optimal auf mobilen Endgeräten aussehen. Jeder 2. googelt ja heute mobil, man nimmt das Internet überall hin mit und ruft ständig von unterwegs Informationen ab.

Notebooks, Tablet-Computer, Android-, iOS- und auch Windows-Phone-basierte Mobilgeräte, alle stellen in Look und Bedienbarkeit der Websites ganz neue Ansprüche. Für den Laien ist daher nicht so einfach da durchzublicken.

Es muss also ein professioneller Webdesigner her, oder vielleicht sogar eine Webdesignerin aus Berlin-Schmargendorf ;), der oder die für die optimale Darstellung Ihrer neuen Website auf allen Geräten, sprich die neue Seite im „Responsive Webdesign“ gestaltet.

Ein Schlagwort, das am treffendsten mit “reaktionsfähiges Webdesign“ übersetzt werden kann.

Bereits in Gestaltung und Umsetzung reagiert der Webdesigner schon auf alle Einflüsse von außen: Inhalte, Form, Text und Multimediales müssen ganz nach den Stärken und Schwächen der Anzeigegeräte tanzen – Nutzerführung und Menüs optimalen Bezug auf Bildschirmformate und haptische Interaktionsmöglichkeiten des Ausgabegeräts nehmen.

Und nicht zu vergessen: das Ranking der Suchmaschinen, allen voran Weltmarktführer „Google“, richtet sich bereits nach dieser plattformneutralen „useability“. Ja, google rankt mobile Websites separat. Es kann also sein, dass Sie eine nette Platzierung mit Ihrer alten Seite auf Desktops haben, aber im mobilen Ranking sind Sie deutlich dahinter aufzufinden.

Entwickeln Sie also nicht an Ihrer Zielgruppe vorbei!

Anpassungen sind wichtig, alle Tools zur Webseitenerstellung und führende Content-Management-Systeme schleifen sich bereits auf „Responsive“ ein. Änderungen des gewohnten Workflows sind dabei unausweichlich. Das bedeutet natürlich zusätzlichen Aufwand und ist auch nicht immer kompromisslos zu machen – nicht selten endet das beim kleinsten gemeinsamen Nenner. Aber das Ziel lohnt sich. Workflow und Tools bilden zusammen das einheitliche Template für alle zukünftigen Entwicklungen. Für alle Templates „à la Responsive“ kann der Aufwand zwar schon mal ein gutes Drittel höher als sonst ausfallen. Aber immer noch kostengünstiger, als die Erstellung mehrerer Templates für „X“ unterschiedliche Endgeräte! Nicht zuletzt der Nutzer findet im funktional und grafisch abgestimmten Resultat das optimale Surf-Erlebnis auf allen seinen Endgeräten – und wird es Ihnen danken! Soviel steht fest: wer nicht auf „Responsive“ setzt, wird möglicherweise bald nicht mehr gefunden.

Frohe Ostern 2015

Frohe Ostern 2015

5
April, 2019
Auf Fotosafari einen Tag vor Ostern in Berlin-Mitte… Wenn man nichts Spezielles sucht, wird man meistens fündig, man muss es nur sichtbar machen… na gut, das Ei war nicht wirklich da, aber zu Ostern passt es doch prima zu dem Spruch von Pablo Picasso: Ich suche nicht, ich finde.
In diesem Sinne, FROHE OSTERN AUS BERLIN!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung

Schließen